Meisters Meinung

Gruppenbild der Deutschen Discgolf-Meister_innen 2018

HyzerHo ihr Lieben,

die Orga-Crew der 33. DDGM möchte sich langsam, aber sicher, von euch verabschieden …

Ist ja schließlich bald Weihnachten 😉

Zwar laufen noch ein paar Nacharbeiten im Hintergrund, aber für dieses öffentliche Internetz haben wir nur noch diesen einen Knaller: die Meinung der 2018er Discgolf-Meister_innen!

Wir haben die frisch gebackenen Deutschen Meister_innen des Jahres 2018 nach ihren Eindrücken vom Turnier gefragt und wir freuen uns sehr, euch hier und jetzt die Rückmeldungen von vier Deutschen Meistern präsentieren zu können.

Andreas Wegener – Deutscher Meister MP60

Andreas Wegener – Deutscher Meister MP60
Andreas beim Putt …

Leider war es viel zu schnell vorbei. Die tollen Momente in einem Sportjahr ziehen einfach viel zu rasch an einem vorbei. Mein sportlicher Saisonhöhepunkt war zweifelsohne die DDGM in Potsdam. Zwei toll hergerichtete Parcours, eine famose Organisation, leidenschaftlich werkelnde HYZERNAUTS, die sich keine Pause gönnten und kurz nach ihrer Runde schon wieder an der Essenausgabe für das leibliche Wohl aller Spieler_innen sorgten.

Zudem gab es auch noch Spitzen-Discgolf-Wetter, so dass es mir bei diesen Bedingungen nicht schwer gefallen ist, einigermaßen passable Runden zu spielen und mich im Laufe der drei Tage Wurf um Wurf von meinen Konkurrenten – wir hatten auf den drei gemeinsamen Runden viel Spaß – abzusetzen. Mein schönster Moment war am allerletzten Korb: Obwohl meine Scheibe nicht am dichtesten am Korb platziert war, haben mich meine Mitspieler allesamt ermuntert, unbedingt den letzten Wurf zu machen – das ist der SPIRIT OF THE GAME!

Robert Delisle – Deutscher Meister MP50

Robert Delisle – Deutscher Meister MP50
Bobby beim Putt …

Zuerst möchte ich mich bei allen herzlich bedanken, die daran mitgewirkt haben, dass diese Meisterschaft jedem Spieler und interessierten Fan, den Zuschauern oder dem Internet in Erinnerung bleibt. Dabei passte neben dem Sport auch das „Drumherum“: Familien konnten sich auf der Wiese mit dem Sport auseinandersetzen oder einfach nur den Tag bei Spiel und Spaß verbringen.

Zu den Kursen: Für mich war der Marquardt-Kurs klasse. Abwechslungsreich mit ein paar kurzen Bahnen, die zu Birdies einluden (und zu Ärger führten, wenn man es verpasste). Dann auch geile Bahnen, wo der Abwurf gut platziert werden musste oder der ganze Mut gefragt war (wie an der echten Insel (geil)).

Den Kurs im Volkspark Potsdam kenne ich ja gut. Auch hier war es wichtig, gerade die „kleinen Bahnen“ zu meistern, um sich ein Pölsterchen anzulegen für die schwierigeren Aufgaben.

Noch was zu meinen Mitspielern: Alle hatten natürlich die Meisterschaft im Kopf, aber keiner war wütend oder mies gelaunt. Mir hat es riesigen Spaß bereitet. Am souveränsten wirkte Wolfgang Kraus. Er hat sich von fast gar nichts beeinflussen lassen, klasse Typ.

Was mich auch tierisch gefreut hat ist, das es die Hyzernauts geschafft haben, so viel Preisgeld auszahlen zu können. Insgesamt ein starkes, gelungenes Turnier.

Jörg Eberts – Deutscher Meister MP40

Jörg Eberts – Deutscher Meister MP40 2018
Jörg beim Drive …

Als ich letztes Jahr erfahren habe, dass die nächste DM in Potsdam stattfindet, hätte die Vorfreude nicht größer sein können. Im Volkspark habe ich meine ersten Discgolf-Schritte gemacht und durch die Hyzernauts meine Liebe zum Schwebedeckel werfen entdeckt. Meine Erwartungen an das Turnier waren natürlich riesig, da ich schon viele Hyzernauts-Turniere unterschiedlicher Formate mitspielen durfte. Die DM war dabei die beste Mischung aus all diesen Turniererlebnissen. Am besten hat mir gefallen, dass ich als Spieler das Gefühl hatte, dass es hier vor allem um den Spaß am Spielen und dem sportlichen Wettstreit ging.

Mit meinen Mitspielern hatte ich auch großes Glück. Trotz des Wettstreits war es immer eine gute Atmosphäre, was bestimmt vor allem an Lucca Seipenbusch lag. Ich kenne sonst keinen Discgolfer, der eine so positive Einstellung hat und diese auch noch auf seine Mitspieler übertragen kann. Die furiose Aufholjagd von Lucca im Finale mit fünf Birdies in Folge hat mir dann aber doch ganz schön zugesetzt. Danach hat sich das eigentlich ganz entspannte Wochenende dann doch wie Sport angefühlt.

Am Ende bleibt die Vorfreude auf das nächste Hyzernauts-Turnier. Dabei ist es letztlich egal, ob es das Eisgolfen, ein GT-Turnier oder die DM ist. Eine bessere Zeit mit netten Leuten kann man kaum verbringen.

David Strott – Deutscher Meister MJ18

David Strott – Deutscher Meister MJ18 2018
David beim Drive …

Deutscher Junioren Meister 2018, ein Titel der mir fehlte und der Karriere vielleicht endgültig auf die Sprünge hilft. Am Mittwoch Nachmittag im Volkspark angekommen und direkt von einem schönen Banner angelächelt, ging es nach der Anmeldung auf eine erste Trainingsrunde. Der Kurs gefiel mir sehr gut. Schön vielseitig und gespickt mit relativ viel, aber sinnvollem OB.

Der Donnerstag galt dann dem Kurs am Schloss Marquardt. Ein toller Kurs mit eher längeren Bahnen und viel Wasser. So ging es dann mit vier Scheiben weniger 😑 zum Playersmeeting. Ein schön organisierter Abend ging vorüber und das Turnier konnte starten.

Die erste Turnierrunde im Volkspark fing dann gleich an meinem „Lieblingselement“ an 😒: Das Triple-Mando war aus meiner Sicht einfach kein Discgolf und hat unseren Sport nicht gut repräsentiert, gerade am Parkeingang. Diese Kritik muss ich einfach ehrlich äußern. Ansonsten waren die Kurse echt super schön und vielseitig, für eine DM tendenziell eher einfach, aber das war überhaupt nicht schlimm.

Ein Riesendank an die Hyzernauts. Ihr habt ein klasse Event ausgerichtet, dass sich nicht hinter der letzten DM verstecken muss und als Ausrichter kann ich persönlich viel mit in unsere Planungen nehmen!


Ähnliche Beiträge